IFeL blog

Structure, Dialogue and Autonomy


Leave a comment

ALMoo – Adaptives Lernen mit Moodle

Von Anna Lupandina und Matthias Holthaus

Das Projekt ALMoo wurde vom IFeL entwickelt, durchgeführt und abschliessend evaluiert. Ziel und Idee von ALMoo war es, zu untersuchen, inwieweit mit dem Einsatz von adaptiven Lerntechnologien an der FFHS die Lehre optimiert werden kann. Es ging darum auf Basis von forschungsgeleiteten Instruktionsansätzen und unter der Berücksichtigung von kognitionsrelevanten Überlegungen ein adaptives Instruktionsmodell zu entwickeln und zu erproben, das vor allem auch dem spezifischen Bedarf der Fernstudierenden der FFHS gerecht wird und deren Studium unterstützt.

Die ersten Ergebnisse zeigen, das ALMoo besonders die schwächeren Studierenden unterstützt.

ALMoo im Schnelldurchgang erklärt:

Jeder Studierende musste zu Beginn des Kurses einen Vorwissenstest absolvieren, der die Studierenden in zwei Wissensstufen – Novize oder Fortgeschrittener – einteilte. Entsprechend dieser Einteilung erhielten die Studierenden zwar die gleichen Aufgaben, aber mit unterschiedlich detaillierten Instruktionen und Erklärungen. Die Einteilung in Novize und Experte war aber nicht unveränderlich. Hatten Novizen Aufgaben erfolgreich gelöst, bekamen sie die Empfehlung in den Expertenbereich (Aufgaben mit weniger Zwischenschritten und Instruktionen) zu wechseln. Hatten Experten hingegen Aufgaben nicht gelöst, bekamen sie die Empfehlung in den Novizenbereich  (Aufgaben mit Zwischenschritten und ausführlichen Instruktionen) zu wechseln.

Somit hatte jeder Studierende seinen individuellen – seinem Wissen entsprechenden – Lernpfad. Das Befolgen dieses Lernpfades war allerdings keineswegs verpflichtend. Studierende konnten sich auch für die Lernaufgaben mit dem anderen Instruktionsmodell entscheiden.

Die erste Veranstaltung in der ALMoo eingesetzt wurde und von 95 Studierenden besucht wurde ist mittlerweile beendet und die ersten Ergebnisse liegen nun vor.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass bei dem installierten Setting an der FFHS vor allem – wie oben bereits erwähnt – die schwächeren Studierenden, die Novizen vom adaptiven Lernsystem profitiert haben. Dies kann als erstes Untersuchungsergebnis festgehalten werden. Ihre Wissensdefizite konnten sie durch die zusätzlichen Erklärungen und ausführlicheren Aufgaben zur Prüfung hin signifikant besser aufarbeiten.

Ferner zeigt sich, dass die Studierenden, die aktiv (e-)lernen, mit den E-Learning-Komponenten aktiv und online lernen und gelernt bzw. gearbeitet haben bessere Lernerfolge erzielen. Aus einer ‚nach oben unbegrenzte Online-Aktivität‘ folgt zwar nicht ein nach oben unbegrenzter Lernerfolg, aber aus einer E-Learning-Passivität folgt hier eher ein Misserfolg. Dies kann als zweites Untersuchungsergebnis festgehalten werden. Dass E-Learning, als primäre Lernumgebung, nicht zu unterschätzen ist, als primäre Lernumgebung anerkannt werden muss. Die Aktivität der Studierenden und somit auch deren Engagement und folglich deren Lernerfolg kann so über entsprechende E-Learningsysteme (adaptive Lernsysteme) gefördert und ‚gesteuert‘ werden.

Darüber hinaus können Adaptive Lernsysteme auch dabei helfen, Selbstreguliertes Lernen zu erlernen wie auch den eigenen Wissensstand besser einzuschätzen.

ALMoo wird fortgeführt. Auch in einer weiteren Veranstaltung wird ALMoo nun eingeführt und weitere Daten werden gesammelt und ausgewertet um die Ergebnisse zu validieren. Auch an Fachpublikationen um die Ergebnisse zu veröffentlichen wird gegenwärtig gearbeitet und bei Erscheinen hier darauf hingewiesen.

Advertisements