IFeL blog

Structure, Dialogue and Autonomy


Leave a comment

Stay far, learn close

Marktplatzstand an der 7. Swiss eLearning Conference (www.selc.ch) – 12. April 2016 in Zürich

Geografische Distanz kann das Lernen behindern, aber ein geeignetes Verständnis der Möglichkeiten virtueller Kollaboration  kann die für ein effektives Lernen notwendige emotionale und praktische Nähe wiederherstellen. Auf der  Grundlage eines wissensbasierten Verständnisses von e-Collaboration haben wir Modelle und Instrumente entwickelt sowie Erfahrungen gesammelt, welche das neue soziale, gemeinschaftliche Lernen auch auf Distanz fördern können. Wir geben Einblick in diesbezgl. Projekte und Ansätze, wie z.B.

  1. eSF Our E-Collaboration System (English)
  2. Community of Practice (English)
  3. Storytelling (Deutsch)
  4. Gamebooks (Deutsch)
  5. TOOCs (Deuttsch)
  6. Solution Finder Model (English)
  7. Open Science Gallery (English)
  8. Virtual & Interactive Sessions (Deutsch)
  9. QUBE – 3D E-Learning System (English)
  10. ECIC – Electronic Collaborative Idea Cultivation (English)

Selc_2016_Marketplace-Tische

Marktplatz der SeLC 2016 – Im Vordergrund der Tisch des IFeL Team E.Collaboration (Marco Bettoni, Willi Bernhard, Nicole Bittel und Victoria Mirata)

 

 

 

 


Leave a comment

Mobiles Lernen weiterentwickeln

Mobiles Lernen ist für viele bereits Alltag. Auf der Seite der Anbieter erfordert es eine Weiterentwicklung der aktuellen Kombination von Lernkanälen (Präsenz, Online-Übung, Lesen der Fachbücher und Skripte). Im Vordergrund steht dabei das E-Reading / das digitale Lesen, das immer wichtiger wird.
Neben der Entwicklung und Evaluation von interaktiven E-Books arbeiten wir an der Entwicklung und Validierung quantitativer und qualitativer Messinstrumente zur Untersuchung kognitiver und emotionaler Aspekte des Lernens und des Lesens. In erster Linie wenden wir möglichst objektive Methoden wie Blickrichtungsmessungen (Eye Tracking), Emotionsmessungen (Facial Action Coding), Logfile-Analysen und Dual Task-Methoden an. Dies ergänzen wir mit subjektiven Messverfahren wie Ratingskalen, Fragebogen und Lautem Denken.

Zur Weiterentwicklung unseres Forschungsfeldes Mobiles Lernen suchen wir eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in: http://www.ffhs.ch/?action=get_file&id=27&resource_link_id=16c8